HERZLICH WILLKOMMEN!

Mit diesem Blog möchte ich gerne alle Interessierten einladen, an unseren Törns teilzuhaben.
Für Bootfahrer soll es eine Hilfestellung zur eigenen Törnplanung sein, wobei alle Hinweise sich immer auf das Jahr beziehen, in dem wir die Tour gemacht haben, d.h. sie werden nicht laufend aktualisiert! Für weiterreichende Anfragen stehe ich gerne zu Verfügung.

Die ideale Darstellung des Blogs gelingt z.B. mit dem aktuellen Browser von Firefox. Die Fotos können durch Anklicken vergrößert werden, aber nicht ohne Erlaubnis heruntergeladen oder anderweitig verwendet werden, denn das Urheberrecht liegt bei mir, schreibt mich einfach bei Bedarf an.

Nun aber viel Spaß beim Lesen ... Gruß Bettina

Letztes Update: Mai 2020

2020 - es geht in den Norden


 Schon Ende April hängt die BetteLu wieder am Kran und wird zu Wasser gelassen,
bei der sofortigen Sichtkontrolle stellen wir keinen Wassereinbruch fest > SUPER
Die anschließende Probefahrt klappt auch ohne Probleme,
das kann ein gutes Jahr (in der Beziehung) werden.
Wieder zurück in der Box geht es an die weitere Herrichtung des Schiffes:
Persenning und Relingwände werden montiert, der ach so wichtige Steuerstuhl kommt wieder an seinen Platz, usw.
Vor allem wird der Innenraum aufgeräumt. Auch ein neuer Wasserhahn im Heckbad ist nötig.
2 Wochen später geht es auf den ersten Miniausflug:
übers Wochenende fahren wir Richtung Süden.
Vorbei an der Baustelle Emsüberführung, einmal schauen
wie es nun von der Wasserseite aus aussieht
> genau genommen nicht viel anders als im letzten Jahr 🙊
Bei der Münster Schleuse können wir direkt hinter dem
Berufsschiff KATJA mit einfahren und anschließend
die Stadtstrecke Münster befahren.
Obwohl das Wetter heute leider bewölkt ist und
das Wasser nur eine Temperatur von 15,3°C hat,
sieht man hier mehrere Schwimmer ihre Bahnen ziehen.


Die Brückenarbeiten in Münster sind auch
so eine "unendliche" Geschichte,
zur Zeit ist die Wolbecker Straßenbrücke dran:
zunächst wird eine Umfahrungsbrücke gebaut,
dann erst die alte abgerissen,
so bleibt diese Hauptverkehrsachse weiter erhalten.



Im Stadthafen ist es ungewöhnlich ruhig,
eigentlich ist er am Wochenende immer gut besucht,
doch in Corona-Zeiten ist halt vieles anders
> > >   L E I D E R   < < <
Lediglich an der südlichen Mole
stehen viele Bullis und Wohnwagen.




In Senden sieht die neu angelegte Uferpromenade nun
schon richtig schick aus, schade nur, dass man nicht
auch 1-2 Anleger für Sportboote gemacht hat,
das wäre doch nun die Gegenheit gewesen.


Abends gegen 19:30 Uhr erreichen wir unser Ziel > Lüdinghausen.
Die Pizza lassen wir uns Kontaktregelnbedingt
heute mal nicht von meinem Bruder liefern,
sondern haben sie bestellt, was auch ohne Probleme klappt:
wir haben gerade die Leinen fest,
da kommt schon der Bote mit unserem Abendessen 😋

 

An der Liegestelle hier befindet sich zur Zeit
eine temporäre Schwergutumschlagstelle,
zu diesem Zweck steht hier ein Spezialkran
aus Paderborn, es dürfte der LTM 1750 sein.

Auf dem weteren Rückweg fällt uns eine kleine Ringelnatter im Wasser auf, hoffentlich schlüpft sie nicht zufällig in unsere WC-Auslassöffnungen 😱

Die Schleuse Münster können wir nach kurzem Warten an der Liegestelle
wieder mit einem Berufsschiffer passieren, so dass wir
am späten Nachmittag wieder unseren Heimathafen erreichen.




2 Tage später sind wir schon wieder da,
denn die Dieseltanks möchten noch aufgefüllt werden.
Da dieses bei uns im Hafen verboten ist,
fahren wir kurz zur sogenannten Schweinebucht hinüber
und kippen 5 20l-Kanister nach, das dauert ca. eine halbe Stunde.

Eine Erneuerung haben wir noch für dieses Jahr:
die Fenderleinen waren in die Jahre gekommen
und mussten ersetzt werden,
damit nun festgelegt ist, welche auf welche Seite kommen,
haben sie farblich abgestimmte Leinen erhalten.









es wird weiter gehen 🚢 ...